Druckansicht
Die individuelle Reiseapotheke
 
Tipps vom Apotheker
 

Apotheken-Box: Zur Aufbewahrung von Medikamenten. Ein optimales Behältnis um alle momentan notwendigen Medikamente gemeinsam aufbewahren zu können – für Zuhause, für die Reise, für den Sport etc.
Erhältlich in Ihrer Apotheke.
Eine Autoapotheke hat jeder KFZ-Lenker, da sie gesetzlich vorgeschrieben ist: Ihr Inhalt schaut oft recht traurig aus. Mit der Reiseapotheke ist es oft ähnlich, obwohl es sich hier um eine freiwillige Vorsorgemaßnahme handelt. Dieser "Dornröschenschlaf" den diese Notfallapotheken führen, ist in mancher Hinsicht durchaus verständlich, muss man doch bei der Zusammenstellung einer Reiseapotheke zu einer Zeit, wo die Gefahr für viele noch nicht greifbar ist, an mögliche Störungen der Gesundheit denken. Wer denkt schon gerne an Verdauungsprobleme, Sonnenbrand oder Insektenstiche, wenn er gerade eine Traumreise plant. Andererseits achten wir beim Kauf eines Neuwagens sehr genau darauf, ob dieser alle modernen Sicherheitsmerkmale wie ABS, Airbags, Seitenaufprallschutz und vieles mehr aufweist, und dies, obwohl doch sicherlich niemand ein derart ausgestattetes Auto erwirbt, weil er ernstlich glaubt, all diese Sicherheitseinrichtungen auch tatsächlich auszuprobieren.



Genauso ist es mit der richtig ausgestatteten Reiseapotheke. Es handelt sich um eine Sicherheitsmaßnahme, die - manchmal - einen Urlaubstag retten kann.

Die Österreichische Apothekerkammer empfiehlt bei der Zusammenstellung einer Reiseapotheke an folgende Mittel zu denken:
    Arzneimittel gegen:
      • Fieber, Schmerzen, Grippe
      • Mund- und Rachenentzündungen
      • Durchfall
      • Erbrechen
      • Reisekrankheit
      • Sonnenbrand, Insektenstiche
    weiters
      • Nasentropfen
      • Augentropfen (für jeden Reisenden ein eigenes Fläschchen)
      • Präparat zum Ersatz von Mineralstoffen bei schwerem Durchfall
      • Präparat zur Wiederherstellung der Darmflora nach Durchfall
      • Für Kinder Zäpfchen gegen Fieber und Schmerzen
      • Natürlich gehören auch die Arzneimittel zur Prophylaxe spezieller "Tropenkrankheiten" wie zum Beispiel die entsprechenden Malariamittel - je nach Reiseziel - in die Reiseapotheke
    sowie zur Versorgung von Verletzungen:
      • Mittel zur Hautdesinfektion
      • Wund- und Heilsalbe
      • aluminisierter Verbandmull gegen Verbrennungen
      • elastische Binde 5 m/6 cm
      • Mullbinden 6 cm und 8 cm
      • Heftpflaster
    und
      • Fieberthermometer
      • eine Schere und eine Pinzette
Patienten, die Dauermedikamente benötigen (z. B. Insulin für Diabetiker), dürfen ihre Präparate nicht vergessen. Auch nicht vergessen sollen Reisende auf den Sonnenschutz. Ob Creme, Milch oder Gel, in der Apotheke gibt es die richtigen Präparate und die dazu notwendige Beratung, die je nach Hauttyp und nach dem Reiseziel, also z. B. ob die Fahrt ans Meer geht oder ins Gebirge, ganz verschieden ist. Selbstverständlich beraten die Apotheker auch beim Inhalt der Reiseapotheke und sind bei deren Zusammenstellung behilflich.

Noch ein Tipp zum Schluss: Lassen Sie Ihre Reisapotheke im Auto niemals in der prallen Sonne liegen. Einige Medikamente gehören sogar im Kühlschrank (in der Kühltasche) gelagert - welche Arzneien das sind, darüber informieren die Apotheker. Die hohen Temperaturen im Auto könnten die Wirksamkeit der Medikamente aus der Reiseapotheke beeinflussen.

Lesen Sie auch unsere Presseaussendung: Erst in die Apotheke, dann in den Urlaub