Druckfenster schliessen
Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli
 
Weltweites Motto: "Find the missing millions"
 
Seit 2011 findet der Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli statt. Der 28. Juli wurde in Anerkennung an Prof. Baruch Samuel Blumberg (*28. Juli 1925 - April 2011) als Datum gewählt, der das Hepatitis-B-Virus 1966 entdeckte und 1969 den ersten Impfstoff entwickelte (Medizin Nobelpreis 1976). Global soll an diesem Tag verstärkt über die Risiken, aber auch über die Schutz- und Behandlungsmöglichkeiten von Hepatitis-Infektionen informiert werden.
Lebererkrankungen und deren Ursachen sind vielfältig. Darauf will der Welt-Hepatitis-Tag aufmerksam machen. Am Beginn einer Hepatitis steht immer die Schädigung und Zerstörung der Leberzellen. Die Ursachen dieser Schädigung sind sehr vielfältig, nur selten ist dies übermäßiger Alkoholkonsum, hauptsächlich sind es Viren (z.B. Hepatitis B und C), Fettleber, Tumore aber auch genetisch bedingte Erkrankungen (z.B. Eisenspeicherkrankheit, Kupferspeicherkrankheit).

Weltweit 325 Millionen Betroffene
Weltweit sind 325 Millionen Menschen von Virushepatitis B und C betroffen, 1,4 Millionen davon sterben jedes Jahr. Hepatitis ist somit nach der Tuberkulose die zweithäufigste tödliche Infektionskrankheit, und neunmal mehr Menschen sind mit Hepatitis infiziert als mit HIV.
Hepatitis ist vermeidbar, behandelbar und bei Hepatitis C heilbar. Über 80% der Menschen mit Hepatitis haben jedoch keinen Zugang zu Prävention, Diagnose und Behandlung.
Die infektiöse Hepatitis ist gefährlich. Sie wird durch ein Virus verursacht, das die Leber angreift. Eine Folge der geschädigten Leber ist die gelbe Hautfarbe, weshalb Hepatitis auch "Gelbsucht" genannt wird. In Österreich sind ca. 130.000 Menschen von chronischer Hepatitis B oder C betroffen.
Die Spätfolgen von Hepatitis B und Hepatitis C gehören zu den häufigsten Todesursachen. Ein besorgniserregender Trend, der vermeidbar wäre. Gegen Hepatitis B schützt eine Impfung, sowohl für Hepatitis B als auch für Hepatitis C stehen wirksame Therapien zur Verfügung.
Doch noch immer werden viel zu wenige Hepatitis-Kranke rechtzeitig diagnostiziert. Nur etwa 10 % aller Betroffenen wissen, dass sie einen Virus haben. Erhöhte Leberwerte im Blut fallen oft nur bei Routinekontrollen auf und können ein erstes Warnzeichen sein.

Download Informationsblatt: Hepatitis ABC

Ziele des Welt-Hepatitis-Tages
Ziel des Tages ist, diesen Erkrankungen mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Der Tag soll einen Beitrag dazu leisten aufzuklären ohne zu stigmatisieren. Denn Hepatitis B und C können jeden treffen und sind nicht nur ein Problem von Randgruppen. Erkrankungen wie diese sind vermeidbar. Lebererkrankungen müssen nur rechtzeitig entdeckt werden und Leberkranke brauchen bessere Informationen über Therapiemöglichkeiten.
Video: Hepatitis A und B: Impfen schützt!





Links:
Hepatitis Hilfe Österreich
www.euro.who.int
www.welthepatitistag.info
Sozialministerium
Gesundheit.gv.at