Druckansicht
2. November: Welttag gegen Lungenentzündung
 
Weltweite Allianz: Eine Million vermeidbare Todesfälle pro Jahr
 
Seit 2009 findet jeweils am 2. November rund um den Globus der „World Pneumonia Day“ statt, um das Bewusstsein für Lungenentzündung als Haupttodesursache von Kindern zu erhöhen und die Kindersterblichkeit durch Lungenentzündungen zu senken.

In den meisten Fällen wird die Lungenentzündung (Pneumonie) durch Bakterien – seltener durch Viren oder Pilze - hervorgerufen. Lungenentzündungen treten vor allem in der kalten Jahreszeit auf, am häufigsten werden sie von Pneumokokken (winzige Bakterien, die durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden) ausgelöst.

Besonders gefährdet sind Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, ältere Menschen und Kleinkinder. Pneumokokken-Infektionen sind pro Jahr für eine Million Todesfälle bei Kindern unter fünf verantwortlich. Daher wurde von UNICEF und WHO ein Aktionsplan gegen Lungenentzündungen erstellt.

Der Aktionsplan besteht aus drei Elementen:

    • Schutz durch eine gesunde Umgebung, dazu gehören u.a. ausgewogene Ernährung, Händewaschen mit Seife, Maßnahmen gegen Untergewicht und gegen Innenluftverschmutzung.
    • Prävention der Infektion, dazu gehört u.a. die Pneumokokken Schutzimpfung für Erwachsene und Kleinkinder.
    • Behandlung der Erkrankten mit Antibiotika anhand von Standards
Pneumokokken-Infektionen können durch eine Impfung verhindert werden.