Druckansicht
Herpes-Salbe darf nicht frieren
 
Wasserhaltige Cremes vor Frost schützen
 


Die Kälte im Winter (etwa im geparkten Auto) aber auch die Hitze im Sommer kann Arzneimittel zerstören.
    Cremes zur Behandlung von Fieberblasen (Herpes) müssen im Winter vor Frost geschützt werden. Unter 0°C verflüssigen sie sich und sind in ihrer Wirksamkeit beeinträchtigt. Ähnliche Schäden erleiden auch andere wasserhaltige Cremes, Gele und Emulsionen bei Frosteinwirkung. Eine Nacht im draußen geparkten Auto etwa kann die Arzneimittel verderben. Beim Schifahren kälteempfindliche Substanzen möglichst nahe am Körper tragen.

    Minusgrade sind übrigens auch schlecht für Arzneimittel, die kühl zu lagern sind. Unter "kühl" ist Kühlschranktemperatur gemeint und nicht Aufbewahrung im Gefrierfach. Impfstoffe oder Insuline verlieren beispielsweise bei Minusgraden bis zu 100% der Wirksamkeit.

    Lesen Sie auch:
    Wer zu Fieberblasen neigt, findet in der Apotheke eine Reihe wirksamer Präparate