Druckansicht
Vergiftung aus Keramikbechern
 
 
Vorsicht vor bunten Trinkgefäßen und Schalen aus Keramik: Besonders leuchtende Farben wie Rot, Gelb und Orange werden vor allem in südlichen Urlaubsländern immer noch häufig mit Blei und Cadmium angerührt. Die Farben sind dadurch kräftiger und halten länger. Säure von Orangen- oder Zitronensaft sowie Salatdressing lösen jedoch das Blei aus Bechern und Schalen. Mit der Zeit kann das zu schweren Vergiftungen führen.


Nach einiger Zeit könnten dann die klassischen Symptome einer Bleivergiftung auftreten: Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Nervosität und Blutarmut. Sogar Nierenschäden seien möglich.

Da der Verbraucher nicht erkennen kann, ob es sich um bleihaltige Keramik handelt, empfiehlt das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, BgVV, ausländische Keramikwaren nur als Dekorationsgefäße oder Blumenvasen zu verwenden.