Druckansicht
Fasching: Nach dem Fest verkatert - das muss nicht sein
 
Tipps vom Apotheker
 
Karneval, Fasching oder Fastnacht wird die verrückte Zeit des Jahres genannt. Den Faschingsbrauch gibt es schon sehr lange.

Karneval = Fasching

Das Wort "Karneval" kommt vom lateinischen "carne vale", was so viel bedeutet wie "Fleisch lebe wohl". Und "Fasching" kommt vom althochdeutschen Wort "vaschang". Dies bedeutet Ausschenken des Fastentrunkes vor dem Aschermittwoch. Beide Begriffe geben also einen Hinweis auf die nahende Zeit des Fastens und der Entbehrung. Natürlich wollten die Menschen vor der langen Fastenzeit noch einmal so richtig ausgelassen sein. Höhepunkt des Faschings ist daher die Woche vor dem Aschermittwoch. Maskenbälle, Umzüge und lustiges Treiben und Feste prägen diese Zeit.


Nach dem Fest verkatert müde und schlapp - das muss nicht sein!

Als Kater oder Katzenjammer (medizinisch "Veisalgia") bezeichnet man umgangssprachlich das Unwohlsein und die Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit eines Menschen infolge einer leichteren Alkoholvergiftung. Die beste und gesündeste Medizin gegen Katerstimmung ist einfach auf Alkohol zu verzichten oder ihn nur mäßig zu konsumieren. Kommt es dennoch zu den klassischen Symptomen, dann gibt es Abhilfe.

Tipps vom Apotheker zur Regeneration:

    • Verzichten Sie auf klassische "Kater Cocktails" wie "Bloody Mary" sowie auf andere alkoholische Getränke, denn sie mildern die Symptome nur kurz. Besser reichlich Mineralwasser trinken.
    • Bei Anzeichen von Hunger raten Fachleute zu leichten Mahlzeiten, zum Beispiel Gemüsesuppe oder fettarme Bouillon.
    • Licht, Sauerstoff und Bewegung regen ebenso wie Wechselduschen den Kreislauf an. Falsch wäre es, sich im dunklen Zimmer zu verkriechen. Große Hitze und starke körperliche Anstrengung sollten jedoch vermieden werden.
    • Besser als alle Maßnahmen danach: Wenn möglich, die Alkoholmenge schon vorher festlegen. Jedes Glas vor dem Nachschenken austrinken – sonst verliert man die Übersicht.
    • Egal, wie viel oder wenig Alkohol Sie getrunken haben: Lassen Sie das Auto stehen und fahren Sie stattdessen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder gehen Sie zu Fuß nach Hause, denn Alkohol wird nur sehr langsam abgebaut.