Druckansicht
Die Wundheilung nicht stören
 
 
Die Wundheilung läuft in drei Phasen ab, von denen jede einzelne möglichst ungestört bleiben soll. In der ersten Phase wird zerstörtes Material abtransportiert (Reinigungsphase), danach wird die Wunde mit Gewebe aufgefüllt (Granulationsphase) und schließlich reift dieses Gewebe aus und verschließt die Wunde mit einer Narbe (Epithelisierungsphase). Die drei Phasen überlappen sich und dauern zusammen etwa eine Woche. Bis sich das gebildete blutrote Narbengewebe farblich dem Erscheinungsbild der umgebenden Haut anpasst und fester wird, können mehrere Monate bis zu einem Jahr vergehen.

Nun wird jeder aus eigener Erfahrung wissen, dass eine blutende Wunde zuerst mit einem nicht reizenden Desinfektionsmittel behandelt und dann zum Schutz abgedeckt werden soll. Nur reißt die Wunde leider bei jedem Verbandwechsel aber immer wieder auf, womit die Wundheilung im oben beschriebenen Sinn verzögert wird.

TIPP: Für eine störungsfreie Wundheilung gibt es zwei verschiedene Wundauflagen: Die Saugkompressen dienen sowohl zur Blutstillung als auch zur Aufnahme des Wundsekretes. Sie schützen vor Durchnässung und polstern die empfindliche Wunde nach außen hin ab. Ihr großer Nachteil besteht in der Tendenz mit der Wunde zu verkleben. So lange diese nicht trocken ist, sind Salbenkompressen vorzuziehen. Ihre wasserabstoßende Beschichtung verhindert ein Verkleben mit der Wundoberfläche, damit wird beim notwendigen Verbandswechsel die Wundheilung nicht gestört. Derartige Wundauflagen kann man zwar auch mit einem Stück Heftpflaster fixieren, wenn man keine Ansprüche stellt. Besser geeignet sind hautfreundliche Rollenpflaster, die gut haften, aber trotzdem ohne Schmerzen ablösbar sind und die keine allergisierenden Bestandteile enthalten. Am Arm oder Bein wird eine Mullbinde gute Dienste tun. Wenn man eine flächige Abdeckung sucht, gibt es ein vollflächig klebendes Fixierpflaster zu kaufen.
Werfen Sie einmal einen kontrollierenden Blick in Ihre Haushaltsapotheke, damit Sie nicht erst im Verletzungsfall feststellen müssen, dass genau das fehlt, was Sie tatsächlich zum Verbinden brauchen.
Quelle und mehr darüber:



Lesen Sie auch: Aktiv Gel-Pflaster zur schnelleren Wundheilung