Druckansicht
Sportlernahrung für Hobbysportler
 
Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
 
Eine ausgewogene Mischkost versorgt auch die besten Hobbysportler mit ausreichend Nährstoffen. Zusätzliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente können von Nutzen sein. Welche, darüber informiert die Apotheke.



Eine besondere Ernährung brauchen sie nicht, die Hobbysportler. Eine ausgewogene und ballaststoffreiche Mischkost ist für sie genauso gesund und ausreichend wie für Nichtsportler.

Was aber Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente betrifft, so kann bei größeren Belastungen schon ein Defizit entstehen. Körperliche Belastung führt hier nämlich zu einem teilweise erheblichen Mehrbedarf. Das hat einerseits mit dem erhöhten Energieumsatz zu tun. Andererseits werden mit Schweiß und Urin vermehrt Mineralstoffe und Spurenelemente ausgeschieden.

Verglichen mit einem Nichtsportler können Sportler zum Beispiel die drei- bis fünffache Menge an Vitamin B1 verbrauchen. B1 ist ein Schlüsselenzym des Kohlehydratstoffwechsels, und Kohlehydrate werden bei großer körperlicher Belastung in großen Mengen umgesetzt. Umfragen lassen schließen, daß rund 90 Prozent der Sportler auf Olympianiveau neben ihrer normalen Ernährung Vitaminpräparate einnehmen. Auch die meisten Trainer halten eine zusätzliche Vitamin- und Mineralstoffzufuhr für erforderlich. Ein Mangel kann schnell zu Leistungseinbußen führen. Eine Überdosis an Vitaminen bringt aber nichts: damit läßt sich keine Leistungssteigerung mehr erreichen.