Druckansicht
Schlafstörungen
 
Tipps für eine gute Nacht
 
Schlafstörungen können viele Ursachen haben. In leichten Fällen gibt es auch viele Möglichkeiten, sie selbst zu behandeln und so los zu werden. In ihrer Apotheke hilft man Ihnen gerne dabei.

Immer mehr Menschen klagen über Schlafstörungen. Übermüdung, Gereiztheit und verminderte Leistungsfähigkeit sind die Folge. So landet man in einem Teufelskreis, denn oft liegen die Ursachen für Schlafstörungen ja gerade in zu großem Leistungsdruck, Überforderung und Stress. Reizüberflutung, private Konflikte und ein ungesunder Lebensstil tun ein Übriges. Es muss also was geschehen - aber was?

Da heißt es einerseits, sich an eine Lösung der zugrunde liegenden Probleme machen - andererseits kann man gleichzeitig mit einer Reihe von Maßnahmen an der Beseitigung der Schlafstörungen arbeiten.

So selbstverständlich, wie es klingt, ist es nicht: ein bequemes Bett, Licht- und Lärmschutz im Schlafzimmer, gut Lüften vor dem Schlafen gehen. Schwerverdauliche Speisen und koffeinhältige Getränke sollte man am Abend meiden. Auch größere Mengen Alkohol als „Einschlafhilfe“ sind kontraproduktiv. Man schläft zwar wahrscheinlich schneller ein, durch den Alkohol werden aber die Tiefschlafphasen unterdrückt. Die Schlafqualität leidet und man fühlt sich am nächsten Morgen schon deshalb wie gerädert. Viel profitieren kann man hingegen von Entspannungsübungen vor dem zu Bett gehen. Günstig ist auch, kö rperliche Betätigungen während des Tages zu forcieren und auf einen Mittagsschlaf zu verzichten.

Zur Unterstützung dieser Maßnahmen gibt es in der Apotheke eine Reihe rezeptfreier Arzneimittel. Es handelt sich vorwiegend um pflanzliche Präparate, die Extrakte so berühmter Heilpflanzen wie Baldrian, Hopfen, Melisse und Passionsblume enthalten. Es gibt sie in allen denkbaren Formen, sodass für jeden das Richtige zu finden sein wird. In wissenschaftlichen Studien wurden vor kurzem einige interessante Unterschiede in der Wirkung dieser Heilpflanzen gefunden. So fördert der Baldrian vor allem das Einschlafen. Die Schlafdauer hingegen wird eher durch Passionsblume und Lavendel verlängert.
So lange als möglich sollte man jedenfalls versuchen, ohne stärkere Schlafmittel auszukommen, sofern es nicht gute medizinische Gründe dafür gibt. Schlafstörungen, die sich nicht für die Selbstmedikation eignen, sind zum Beispiel solche, die auf psychische Stö rungen oder körperliche Beschwerden zurückgehen.