Druckansicht
CSI Apotheke - Wir decken für Sie auf!
 
Arzneimittel in Filmen
 
Arzneimittel spielen in vielen Filmen oft eine wichtige Rolle. Sei es als mysteriöse Pillen, die das Leben komplett verändern oder sei es, weil mit Medikamenten (illegal) gehandelt wird. Ein weiteres beliebtes Thema sind auch unerwartete Nebenwirkungen. Wir haben ein paar filmische Highlights für Sie zusammengestellt.

Die mysteriöse Pille
Die mysteriöse Pille ist ein beliebtes Film-Motiv. Berühmt ist die rote Pille aus dem Film "Matrix" die der Hacker Nemo der blauen Pille vorzieht. Durch Einnahme der roten Pille kann Nemo (gespielt von Keanu Reeves) das wahre Ausmaß der Welt erkennen – den Kampf zwischen Artificial-Intelligence-Maschinen und den Rebellen und letztendlich nimmt er die Matrix wahr, in der er sich nach ausführlichem Training federleicht und biegsam bewegt.
Video Trailer.

In „ Ohne Limit“ ist ebenfalls eine mysteriöse Pille Wegentscheider für die Hauptfigur Eddie de Morra (gespielt von Bradley Cooper). Durch die Einnahme der synthetischen Droge NTZ-48, einem Gehirn-Dopingmittel, kann Eddie plötzlich 100% seines Gehirns nutzen. Der Film entwickelt sich zu einem rasanten Thriller rund um Mafia, Börse und politische Verstrickungen. Übrigens ist es eine Mär, dass der Mensch nur maximal 20% seiner Gehirnkapazität nutzt, wie in diesem Beitrag nachzulesen ist. Die gesamten 100% sind in Gebrauch, aber nicht immer gleichzeitig.
Video Trailer

Die Fälscher-Mafia
Globale Machenschaften, geheime Firmen und dubiose Organisationen – dieses Räderwerk an krimineller Energien bietet Stoff für viele Fälscher-Mafia-Filme, wie etwa „Spectre“ dem 24. Teil der James Bond-Serie, in dem einer der Bösewichte mit Thallium vergiftet wurde. Auch „Der Dritte Mann“ stellt eine Fälscher-Bande, besser gesagt Harry Lime (gespielt von Orson Welles), in den Mittelpunkt. Lime ist Mitglied einer der gefährlichsten Schieberbanden des Nachkriegs-Wiens, er handelt mit Penizillin, einer Gruppe von Antibiotika.
Video Trailer "The Third Man".
Video Trailer "Spectre"

Illegaler Arzneimittelhandel
Nicht nur in spannenden Krimis wird (illegaler) Arzneimittelhandel betrieben – romantische Komödien bedienen sich auch gerne dieser Spannungseffekte. In der Romantik-Komödie „Love and other Drugs – Nebenwirkungen inklusive“
arbeitet eine der beiden Hauptfiguren im Arzneimittelhandel, nämlich als Pharma-Vertreter. Durch seinen Beruf lernt James (gespielt von Jake Gyllenhal) Maggie kennen und lieben. Hauptthema des Films ist die Parkinson-Erkrankung von Maggie (gespielt von Anne Hathaway). Da etwa 10% aller ParkinsonpatientInnen vor dem 40. Lebensjahr erkranken, ist das durchaus ein realistischer Plot. Im Laufe des Films treten noch die Antidepressiva Sertralin und Fluoxetin in Erscheinung, sowie auch Sildenafil (besser bekannt als Viagra).
Video Trailer