Druckansicht
Was sind Nahrungsergänzungsmittel?
 
 
Für den Konsumenten ist es oft nicht leicht, zwischen Arzneimitteln einerseits und „Nahrungsergänzungsmitteln“ bzw. „Diätetischen Lebensmitteln“ andererseits zu unterscheiden. Nahrungsergänzungsmittel und Diätetische Lebensmittel schauen oft wie Arzneimittel aus, wie der Name aber schon sagt handelt es sich dabei um Produkte, die die normale Ernährung ergänzen sollen. Sie werden in Form von Tabletten, Pulver, Kapseln oder Flüssigkeiten angeboten und enthalten meist Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe oder diverse andere Inhaltsstoffe in konzentrierter Form. Ein Nahrungsergänzungsmittel muss nicht pflanzlich sein: Es kann auch ein tierisches Produkt wie Fischöl enthalten. Deshalb gehören Nahrungsergänzungsmittel auch nicht zu den pflanzlichen Mitteln. Und sie sind nicht notwendigerweise "natürlich": Sie können auch synthetisch hergestellt sein.

Auch wenn die Darreichungsform und die Verpackung daran erinnert, Nahrungsergänzungsmittel sind keine Arzneimittel! Sie können Krankheiten oder Beschwerden nicht heilen oder lindern, sonst würde es sich um zulassungs- und prüfpflichtige Arzneimittel handeln. Nahrungsergänzungsmittel zählen zu den Lebensmitteln und können ohne vorherige Überprüfung und Zulassung einfach auf den Markt gebracht werden. Als Lebensmittel sind sie selbstverständlich auch nicht apothekenpflichtig.

Was ist in Nahrungsergänzungen am häufigsten drinnen?
An „Wirkstoffen“ finden sich in Nahrungsergänzungen am häufigsten:

    • Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
    • Ballaststoffe und Präbiotika
    • Sekundäre Pflanzenstoffe
    • Omega-3-Fettsäuren
    • Sonstige Substanzen wie z.B. Bierhefe, Algen, Apfelessig, Kreatinpulver bis hin zu Coenzymen und Blütenpollen

Daneben sind meist auch Füllstoffe, Gelatine, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Süßstoffe oder Zucker Bestandteil von Nahrungsergänzungen.

Was als Nahrungsergänzungsmittel und was als Arzneimittel gilt, kann sich von Land zu Land sowie von Produkt zu Produkt unterscheiden. So kommen Pflanzenextrakte wie Ginseng und Ginkgo biloba sowohl als Nahrungsergänzungsmittel als auch als pflanzliches Arzneimittel in den Handel.

Müssen Nahrungsergänzungsmittel dieselben Bestimmungen zu Qualität und Sicherheit erfüllen wie Arzneimittel?
In Sachen Qualität und Sicherheit gelten unterschiedliche Bestimmungen für Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel. Wenn ein Mittel nicht als Arzneimittel gilt, muss es nicht die strengen Tests und Qualitätssicherungs-Prozesse durchlaufen, die für normale Medikamente Pflicht sind. Man kann also auch nicht sicher sein, dass das Produkt standardisiert ist.


Werbung
Ein Nahrungsergänzungsmittel unterliegt den Bestimmungen für Lebensmittel und nicht denen für Arzneimittel. Die Hersteller dürfen nicht mit der Beseitigung, Linderung oder Vorbeugung von Krankheiten werben. Stattdessen nutzen sie oft Angaben wie: "unterstützt die Abwehrkräfte", "übt einen ausgleichenden Effekt auf den Hormonhaushalt aus" oder "zur Unterstützung einer gesunden Gelenkfunktion".

..Tipp:
Wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich um ein Arzneimittel oder um ein Nahrungsergänzungsmittel bzw. Diätetisches Lebensmittel handelt, dann schauen Sie sich die Verpackung genauer an. Alle Arzneimittel haben eine Zulassungsnummer, die auf der Verpackung stehen muss (Z.Nr. siehe Abbildung).

Nahrungsergänzungsmittel mit Gütesiegel
Nahrungsergänzungsmittel überschwemmen den Markt. Laien haben kaum eine Möglichkeit, den Wert solcher Produkte richtig einzuschätzen. Ein Qualitätsgütesiegel soll den Konsumenten die Orientierung erleichtern. Das Gütesiegel wird von der Nährstoff Akademie Salzburg vergeben. Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln, diätetischen Lebensmitteln und Klasse-I-Medizinprodukten können dort ihr Produkt zertifizieren lassen. Nur Präparate, die über Apotheken vertrieben werden, können das Gütesiegel bekommen. Das ist jedenfalls der kleinere Teil des Gesamtmarktes. Für jene Nahrungsergänzungsmittel, die massenhaft über Drogeriemärkte und Supermärkte verkauft werden, wird es auch in Zukunft keine Orientierungshilfe geben.


Nährstoffakademie