Druckansicht
Ostereier - kalt abschrecken?
 
 
©pixabay_stux
©pixabay_capri23autoRichtige Zubereitung: Eier sollten prinzipiell gut durchgegart werden. Damit verhindert man eine mögliche Infektion mit Salmonellen, bei einer Temperatur von mindestens 70 Grad hat übrigens auch das Vogelgrippe H5N1-Virus keine Chance.
    Eier nicht abschrecken
    Auf das Abschrecken der gekochten Eier sollte verzichtet werden, denn durch das plötzliche Abkühlen entsteht im Ei ein Unterdruck, der Wasser durch die leicht poröse Schale nach innen zieht. Dabei können Bakterien in das Ei eindringen und einen frühzeitigen Verderb verursachen. Übrigens erreicht man durch das Abschrecken nicht – wie immer wieder angenommen - dass sich das Ei leichter schälen lässt. Das Schälverhalten hängt vom Alter des Eis ab: Nach dem Legen sinkt der Säuregehalt des Eiweißes erst einmal rapide ab und steigt dann allmählich wieder an. Je höher dieser Säuregehalt - je älter ein Ei - desto leichter lässt es sich schälen.
      Abgeschreckte Eier sollten innerhalb von zwei Tagen gegessen werden. Richtig zubereitete Ostereier, das heißt frische Eier, hart gekocht und nicht abgeschreckt sind bei Zimmertemperatur vier Wochen, im Kühlschrank sogar sechs Wochen lang bedenkenlos haltbar, stellte jüngst die AGES, die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, fest.

      Lesen Sie auch: Ostereier und der Cholesterinspiegel