Druckansicht
Schnupfennasen brauchen Luft
 
 
Wenn die kalteWinterluft die Durchblutung der Nasenschleimhaut vermindert, erleichtert sie dabei auch das Eindringen von Viren


Nicht immer gelingt es der Körperabwehr im Verlauf der Infektion mit diesen Viren fertig zu werden. Wenn sich als Reaktion auf die massiv vermehrten Viren die Nasenschleimhaut entzündet und anschwillt ist der Schnupfen mit

              • Juckreiz
              • Niesen
              • Nasenlaufen und
              • behinderter Nasenatmung
perfekt. Stockt er und verlegt die Nase, dann wird die Nasenatmung zum Problem und der Infekt kann sich in der Folge auf die Nebenhöhlen im Gesichtsbereich ausdehnen. Zu den probaten Hausmitteln gehören in solchen Fällen Inhala­tionen – eventuell mit Salzlösungen – und Rotlichtbestrahlungen.

TIPP: Bevor die Wärmeanwendung zur Wirkung kommt, soll ein abschwellender Nasenspray dafür sorgen, dass die Luftwege möglichst offen sind. Das sorgt einerseits für eine verbesserte Einatmung der warmen Dämpfe, andererseits werden die eventuell verschlossenen Nebenhöhlen geöffnet und das gestaute Sekret kann besser abfließen. Ein Spray verteilt sich besser in der Nase. App­lizieren Sie ihn rund 10 Minuten vor der Wärmeanwendung, damit er seine Wirkung erfüllen kann.

Quelle: