Druckansicht
Pollenkalender für ganz Österreich
 
Tagesaktueller Pollenflug im Internet, ORF Text und bei Telefon-Tonbanddiensten
 
Damit sich Allergiker beizeiten einen groben Überblick über den Pollenflug in ihrem Umkreis machen können, gibt die Aerobiologie-Gruppe der Wiener HNO-Klinik eine Jahresprognose, den „Pollenkalender“, heraus. Den tagesaktuellen Pollenflug kann man im Internet abrufen:www.pollenwarndienst.at


„An etwa 30 Messstellen in Österreich wird laufend der Pollen- und Sporengehalt der Luft gemessen, um die Bevölkerung, Ärzte und Apotheker mit Daten und Vorhersagen über Art, Dauer und Intensität des Pollenfluges zu versorgen“, erklärt der Leiter des Pollenwarndienstes, Dr.Siegfried Jäger. „Wir arbeiten intensiv mit Nachbarländern zusammen. Diese Informationen sind wichtig, da einerseits Pollen mitunter über hunderte Kilometer durch die Luft transportiert werden und wir so Vorhersagen frühzeitig treffen können. Andererseits können Allergiker ihre Urlaube besser planen sowie für Auslandsaufenthalte vorsorgen.“

Frühzeitig zum Arzt gehen!

Ein Heuschnupfen (Rhinokonjunktivitis) wird gerne auf die leichte Schulter genommen. Eine Allergie ist jedoch ein chronischer Entzündungsprozess, der in vielen Fällen nicht auf Augen und Nase beschränkt bleibt, sondern sich auf den gesamten Bereich der Atemwege bis hin zur Lunge ausbreiten kann. Jede Behandlung dieser Allergie ist daher immer zugleich Prophylaxe, denn es gilt den „Etagenwechsel“, eine Ausweitung der Entzündung auf tiefere Atemwege, zu verhindern. Viele, die unter allergischem Schnupfen leiden, werden früher oder später zu Asthmatikern, wenn sie nicht oder zu spät behandelt werden!

Die Behandlung von allergischen Erkrankungen nutzt im Wesentlichen drei Möglichkeiten:

    • „Allergenkarenz“ (Allergenvermeidung),
    • Behandlung der Symptome und die
    • „Allergie-Impfung“.
Gemäß den Empfehlungen der WHO gelten so genannte nicht sedierende Antihistaminika als Medikamente der ersten Wahl zur Basistherapie der allergischen Rhinokonjunktivitis. Sie bessern Symptome wie Niesen, Juckreiz und tränende Augen. Neueste, moderne Wirkstoffe wie Desloratadin* können bereits im Kindesalter (ab dem 2. Lebensjahr) unbedenklich verabreicht werden und machen auch nicht müde.

Ergänzend empfiehlt die WHO intranasale Steroide (Nasenspray). Substanzen wie etwa Mometasonfuroat* sind gut verträglich und greifen selbst nach einem Jahr Anwendung die Nasenschleimhaut nicht an, wie es bei herkömmlichen, abschwellenden Nasensprays häufig der Fall ist.

*fragen Sie Ihren Apotheker!

Die Allergie-Impfung (auch Hyposensibilisierung oder Spezifische Immuntherapie genannt) ist die einzige Allergie-Behandlung, die direkt im Immunsystem ansetzt und somit die Ursache bekämpft. In vielen Fällen kann sogar eine Ausheilung der Allergie erreicht werden. Die Behandlung dauert im Allgemeinen drei Jahre und kann als Injektion und in Tropfenform verabreicht werden. In der Regel werden die Symptome bereits nach drei bis sechs Monaten schwächer und der Bedarf an anderen Allergie-Medikamenten geht zurück.

Pollenkalender im Internet: www.pollenwarndienst.at/