Druckansicht
Diabetiker auf Reisen
 
Medikamente immer griffbereit mitführen
 
Für Diabetiker stellt eine größere Reise eine besonders schwierige Situation dar, die Gefahr einer diabetischen Stoffwechselentgleisung ist auf Reisen naturgemäß durch folgende Faktoren besonders groß:

Bei Flugreisen:

    Zeitverschiebung, Exsikkose an Bord, plötzliche Änderung klimatischer Bedingungen, namentlich im Winter bei Nord-Süd Flügen

Allgemein:
    Erhöhte Anforderungen an die Resistenz des Organismus gegenüber Infektionen, Toleranz gegenüber Wasser und Elektrolytverluste, Gefährdung durch an sich harmlose Reiseerkrankungen wie Durchfall oder Infekte im Respirationstrakt.

Diabetiker sollten daher jede Urlaubsreise vorher eingehend mit ihrem Arzt abstimmen, einen ausreichenden Vorrat an Medikamenten mitführen und sicherstellen, dass sie auch am Urlaubsort ihre Diät einhalten kö nnen.

EINIGE TIPPS FÜR DIABETIKER AUF REISEN:

nicht vergessen:
  • Insulinvorräte (Teilen Sie das Insulin auf mehrere Gepäckstücke im Handgepäck auf; im Laderaum eines Flugzeuges hat es Minus-Temperaturen, ausserdem besteht die Gefahr, dass der Koffer nicht ankommt: daher Insulin nie in dem Koffer aufbewahren, den Sie beim Einchecken abgeben!)
  • Spritzen
  • Material zur Selbstkontrolle
  • schnell und langsam resorbierbare Kohlenhydrate (Traubenzucker / Saft + Brot)
  • Adressen von Diabetikerzentren
  • Kohlenhydrataustauschtabelle
  • bequeme Schuhe und Fußpflegemittel
  • Glukagon
  • Medikamente für Reisekrankheiten
  • Sonnenbrille bei greller Sonne

Bei Erbrechen und/oder Durchfall:
Insulin nicht absetzen! Nehmen Sie Kohlenhydrate in flüssiger Form ein (Saft, süßer Tee...)

Flugreisen und Zeitverschiebung:
Flugreisen in den Westen: Tagverlängerung - Insulindefizit
  • bis zur Abreise gewohnte Insulintherapie
  • zur Überbrückung Zusatzrate von Normalinsulin
    - abhängig von Blutzuckerwert und BE Zufuhr
    - pro geplanter BE und pro ca. 50mg % über dem Zielbereich: + 1-2 I.E. Normalinsulin
Flugreisen in den Osten: Tagverkürzung - Insulinüberschuss
  • Am Flugtag Dosisreduktion
  • Blutzuckerkontrolle alle zwei bis drei Stunden
  • wenn nötig Blutzuckerkorrektur mit Normalinsulin
    - abhängig vom Blutzuckerwert und BE Zufuhr
    - pro geplanter BE und pro ca. 50mg % über dem Zielbereich: + 1-2 I.E. Normalinsulin
Achtung: Korrekturinsulin nur alle 4 Stunden spritzen!
Nach Ausgleich der Zeitverschiebung Rückkehr zur gewohnten Insulintherapie.