Druckansicht
Histamin-Intoleranz: Liste der Nahrungsmittel und Arzneistoffe
 
 
Rund 200.000 Österreicher leiden an einer so genannten Histamin-Unverträglichkeit. Speziell wenn sie histaminreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen, kommt es zu allergie-ähnlichen Beschwerden. Oft wird auch von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten gesprochen.

    Was ist Histamin?
    Histamin ist ein biogenes Amin, das beim enzymatischen Abbau einer Aminosäure, des Histidin, entsteht. Dieser Prozess wird bewusst zur Reifung von bestimmten Lebensmitteln eingesetzt, wie zum Beispiel bei geräucherten Wurstwaren, bestimmten Käsesorten, Bier, etc. Mit zunehmender Lagerdauer, aber auch durch bestimmte Verarbeitungsprozesse, wie Fermentation (z.B. Sauerkraut) steigt der Histamingehalt in Nahrungsmitteln rasch an.
Ein hoher Histamingehalt kann aber auch ein Zeichen von (bakteriellem) Verderb sein. Fisch zum Beispiel, der sofort nach dem Fang tiefgekühlt wird, enthält weniger Histamin als Fisch, der einige Tage nur gekühlt gelagert wird.
Auch in unserem Körper wird ständig Histamin in Mastzellen und speziellen weißen Blutkörperchen gebildet und gespeichert. Histamin hat viele wichtige Funktionen, z.B. bei der Wundheilung oder im Rahmen von Immunreaktionen, zudem wirkt Histamin möglicherweise als Neurotransmitter im zentralen Nervensystem.

Kommt es nach dem Genuss histaminreicher Nahrungsmittel zu Symptomen wie Kopfschmerzen, verstopfte oder rinnende Nase, Hitzegefühl, Magen und Darmbeschwerden (weicher Stuhl, Durchfälle, Bauchschmerzen), Herzrhythmusstörungen, niedriger Blutdruck, ständige Müdigkeit, Rötung der Haut (Flushing), Urticaria, Juckreiz und Quaddelbildung an der Haut so kann eine Histaminunverträglichkeit vorliegen.

Im Körper kann Histamin mit Hilfe von speziellen Enzymen abgebaut werden.

Diaminoxidase (DAO), speziell in den Darmzellen enthalten, besitzt die Fähigkeit, Histamin abzubauen. Es ist ein empfindliches Enzym, das von verschiedenen Substanzen wie Alkohol und verschiedenen Medikamenten gehemmt werden kann. Das zweite histaminabbauende Enzym, die Histamin N-Methyltransferase, wirkt vor allem in Gefäßendothelzellen, in Leberzellen und Zellen der Magenschleimhaut. Diesen beiden Enzymen haben wir zu verdanken, dass wir normalerweise keine Beschwerden bekommen, wenn wir histaminreiche Nahrungsmittel essen.



Starten Sie hier die Sendung vom 17.4.2013
.

    Histaminintoleranz - keine Allergie
    Juckende Augen, zugeschwollene Nase - darunter leiden zurzeit vor allem Menschen die gegen Birkenpollen allergisch sind - es gibt aber auch viele Menschen die so auf Sekt, Rotwein oder gereiften Käse reagieren. Sie leiden an einer Histaminunverträglichkeit. Darüber sprechen wir heute mit unserer Apothekerin Mag.pharm. Sonja Burghard.

    Interview mit TV-Apothekerin Mag.pharm.Sonja Burghard in der Sendung HEUTE LEBEN
    Zur Wiedergabe bitte das Startsymbol links im Bild anklicken (Windows Media-Audio-/Videodatei 340 KBits/s)

Es gibt mehrere Formen der Histamin-Intoleranz

Die Ursache für eine Histaminunverträglichkeit liegt in einem Missverhältnis zwischen Histamin im Körper (aus der Nahrung und auch vom Körper selbst produziert) und dem histaminabbbauenden Enzym, der Diaminoxidase (DAO). Wenn sich zu viel Histamin oder zu wenig DAO im Körper befindet, kommt es zu Beschwerden. Eine andere Ursache kann sein, dass das Enzym DAO inaktiv ist.

Drei mögliche Ursachen einer verminderten DAO-Aktivität:

    • Angeborener DAO-Mangel, sehr selten, aber bleibt lebenslang
    • Durch Darminfekt vorübergehender DAO-Mangel, normalisiert sich nach Abklingen des Infektes
    • verminderte DAO-Aktiviät durch diaminoxidasehemmende Substanzen, wie Alkohol, Acetaldahyd (Abbauprodukt von Alkohol), gewisse aminreiche Nahrungsmittel und Medikamente (einige Schmerzmittel, Asthmamittel, Schleimlöser, blutdrucksenkende Medikamente, Antibiotika)
    Histamin-empfindliche Personen sollten den Verzehr der hier angeführten Lebensmittel vermeiden, bzw. individuell sehr einschränken:

    Lebensmittel – Histamingehalt (dem Buch "Histaminunverträglichkeit" von R. Jarisch Thieme Verlag TB 2. AuflageISBN 3-13-105382-8 entnommen):

    FischHistamin mg/kg Gemessene Maximalwerte
    Fisch fangfrisch
    0
    .
    Fisch, verdorben bis 13000
    Makrelen, geräuchert
    0-300
    .
    Matjes, Bismarkheringe
    0-10
    .
    Sardellen in Öl = "Anchovis"
    Sardellenbutter
    176
    .
    Tiefkühlfisch, paniert
    0-7
    .
    Tiefkühlfisch
    0-5
    .
    Vollkonserven: .
    Sardine
    0-35
    1500
    Sardellen
    0-35
    1500
    Thunfisch
    0-35
    1500

    Rohwürste/Rohschinken:Histamin mg/kg
    Cervelatwurst<10-100
    Graubündner Fleisch6,6
    Kantwurst <10-50
    Knappseer <10-100
    Landjäger und Mettwurst <1-80
    Tiroler Speck und Osso collo20-300
    Salami - aller Arten <10-280
    Westfähler Schinken 40-270
    Wildbret924

    FrischfleischHistamin mg/kg
    Bratwurst roh - 5 Tage alt1-6
    Bratwurst roh - frisch <1
    Faschiertes - 3-4 Tage alt
    <1-8
    Faschiertes - frisch <1
    Hühnerfleisch - frisch <1
    Rindfleisch - frisch <2,5

    Käse:Histamin mg/kg Maximalwerte
    Bergkäse
    <10-1200
    .
    Bierkäse
    <10-80
    .
    Butterkäse
    <10
    .
    Camembert, Brie
    <10-300
    600
    Cheddar
    <10-60
    1300
    Edamer
    <10-150
    500
    Emmentaler
    <10-500
    2500
    Fontina
    <10-100
    .
    Geheimratskäse
    <10
    .
    Gouda
    <10-200
    900
    Käse nach holländer Art
    <10-60
    .
    Mondseer
    <10-30
    .
    Monte Nero
    19,2
    .
    Parmesan
    <10-580
    .
    Quargel
    <10-50
    390
    Raclette
    <10-150
    .
    Roquefort
    2000
    .
    Schafkäse
    17,4
    .
    Schloßkäse, Romadur
    <10-100
    .
    Stangenkäse
    <10-150
    .
    Stilton englisch
    150
    .
    Tilsiter
    <10-160
    .

    GemüseHistamin mg/kg Maximalwerte
    Avocado 23 .
    Melanzani (Auberginen) 26 .
    Sauerkraut 10-200 .
    Spinat 30-60 .

    Alkohol: Histamin ug/l Maximalwerte
    Bier
    20-50
    .
    Bier, alkoholfrei
    15-40
    .
    Bier, Weizen
    120-300
    .
    Champagner
    670
    .
    Sekt
    10-120
    .
    Rotwein
    60-3800
    .
    Rotwein Österr.
    60-600
    1100
    Weißwein, Österr.
    3-120
    .
    Dessertwein
    80-400
    .
    ROTWEIN .
    Bordeaux Superieur 1989, F
    2197
    .
    Chianti 1989, I
    1929
    .
    Zweigelt 1990, Umathum, A
    1170
    .
    Blauer Portugieser 1990, Winzer Krems, A
    596
    .
    St. Laurent 1990, Winzer Krems, A
    413
    .
    Blauer Zweigelt 1989, Winzer Krems, A
    375
    .
    Zweigelt 1991, Bauer, A
    281
    .
    Zweigelt Exklusiv 1990, Diem, A
    251
    .
    Cabernet Merlot 1988, Schlumberger, A
    110
    .
    Pinot Noir 1987, Stiegelmar, A
    101
    .
    Cuveé 1987, Stiegelmar, A
    92
    .
    St. Laurent 1988, Stiegelmar, A
    60
    .
    WEISSWEIN .
    Riesling 1989, Hauer Krems, A
    120
    .
    Pinot gris 1990, Umathum, A
    92
    .
    Pinot cuveé 1989, Umathum, A
    67
    .
    Langenloiser 1986, Bründelmayer, A
    66
    .
    Pinot Blanc 1990, Umathum, A
    65
    .
    Riesling 1988, Roesenhügel, A
    42
    .
    Chardonnay 1988, Jurtschitsch, A
    35
    .
    Weißburgunder Spätlese 1985, Gols, A
    31
    .
    Riesling 1989, Prager, A
    28
    .
    Welschriesling 1989, Winzer Krems, A
    28
    .
    Riesling 1989, Winzer Krems, A
    22
    .
    Gewürztraminer 1988, Stürgkh, A
    17
    .
    Grüner Veltliner 1987, Epp-Krottendorfer, A
    10
    .
    Welschriesling 1987, Umathum, A
    10
    .
    Meßwein 1991, Umathum, A
    9
    .
    Grüner Veltliner 1989, Winzer Krems, A
    9
    .
    Grüner Veltliner 1988, Bründelmayer, A
    7
    .
    Langenloiser 1988, Bründelmayer, A
    3
    .
    ROSÉWEIN .
    Rosé 1988, Winzer Krems, A
    61
    .
    Rosé 1990, Umathum, A
    45
    .
    Schilcher 1989, Müller, A
    15
    .
    DESSERTWEIN .
    Auslese Welschriesling/Pinot gris 1990, A
    400
    .
    Beerenauslese 1989, Umathum, A
    360
    .
    CHAMPAGNER, SEKT .
    Pommery, F
    670
    .
    MM Sekt
    78
    .
    Henkel Brut
    62
    .
    Hochriegl Alte Reserve, A
    28
    .
    Schlumberger Sparkling, A
    15
    .
    BIER .
    Weizenbier hefetrüb, A
    305
    .
    Weizenbier hefetrüb dunkel, A
    117
    .
    Ottakringer Goldfassl, A
    52
    .
    Schladminger, A
    41
    .
    Puntigamer, A
    35
    .
    Gösser Mär´zen, A
    34
    .
    Zipfer Märzen, A
    33
    .
    Kapsreiter Landbier, A
    33
    .
    Budweiser, USA
    28
    .
    Budweiser, CSFR
    26
    .
    Egger leicht, A
    25
    .
    Schwechater, A
    24
    .
    Tsingtao, China
    21
    .
    ALKOHOLFREIES BIER .
    Schlossgold
    38
    .
    Birell
    26
    .
    Clausthaler
    24
    .
    Null Komma Josef
    15
    .

    Essig: Histamin ug/l
    Apfelessig 20
    Tafelessig 500
    Rotweinessig (Aceto balsamico) bis zu 4000

    MEDIKAMENTE:

    11 der meisterverwendeten Arzneistoffe, die DAO-Blocker sind und somit eine Histaminunvertäglichkeit verstärken bzw. auslösen können (nach Jarisch)

    ACETYLCYSTEIN
    AMBROXOL
    AMINOPHYLLIN
    AMITRIPYTLIN
    CHLOROQUIN (blockiert auch u.v.a
    Histamin-N Methyltranferase)
    CLAVULANSÄURE
    ISONIAZID
    METAMIZOL
    METOCLOPRAMID
    PROPAFENON
    VERAPAMIL

    ANTIINFLAMMATORISCHE/ANALGETISCHE ARZNEISTOFFE, die die allergen-spezifische Histaminfreisetzung bei Allergikern steigern:
    Wirksubstanz
    Meclofenaminsäure
    Mefenaminsäure
    Diclofenac
    Indometacin
    Flubiprofen
    Naproxen
    Ketroprofen
    Acetylsalicylsäure

    Als Ersatz kann ein Arzneistoff aus folgender Liste empfohlen werden (ANTIINFLAMMATORISCHE/ANALGETISCHE ARZNEISTOFFE die die allergen-spezifische Histaminfreisetzung nicht verstärken):
    Wirksubstanz
    Fenbrufen
    Levamisol
    Ibuprofen
    Dexibuprofen



      TV-Apothekerin Mag. Haase zum Thema
      "Histamin-Unverträglichkeit" in der Sendung
      „Herbstzeit“ am 21.11.2007: Beitrag als Video abspielen
      (Windows Media-Audio-/Videodatei 340 KBits/s)


    Buchtipps und weiterführende Informationen
    Histamin-Intoleranz, Reinhart Jarisch, Thieme Verlag (ISBN 3-13-105381-X)
    Biogene Amine in Lebensmitteln, Ahmed Askar/Hans Treptow, Ulmer Verlag (ISBN 3- 8001- 2132- 8)
    Biogene Amine in der Ernährung, Dorothea M. Beutling, Springer Verlag (ISBN 3- 540- 60398- 0)
    Nahrungsmittelallergien endlich im Griff, Karin Buchart, Verlag Books on Demand GmbH (ISBN 3-8311-1242-8)
    Histamin-Intoleranz, Thilo Schleipp, Trias Verlag (ISBN 3830432046)

    Lesen Sie auch:
    Histamin - Intoleranz erkennen und behandeln (Österreichische Apotheker-Zeitung 17/2007)

    Bericht Download als pdf: ÖAZ_2007_Missbichler .pdf