Druckansicht
Diabetiker-Risiko Eiweißkonsum
 
Hohe Proteinaufnahme schädigt die Nieren
 
Diabetiker müssen bei ihrer Diät nicht nur auf Kohlenhydrate achten, sondern auch auf einen optimalen Eiweißgehalt der Ernährung, rät Professor Dr. Dr. Peter Fürst vom Institut für Ernährungswissenschaften in Bonn. Zwar benötigen Diabetiker die gleiche Menge Protein wie Gesunde, Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass sie im Durchschnitt mehr Eiweiß essen als Ernährungsmediziner empfehlen.

Damit gehen Diabetes-Kranke aber ein besonderes Risiko ein, das ihnen meist nicht bewusst ist. „Eine sehr hohe Proteinzufuhr kann bei Diabetikern zu Nierenschäden führen“, so Professor Fürst. „Falls es als Spätfolge dieser Stoffwechselerkrankung bereits zu Funktionsverlusten der Niere gekommen ist, muss die Eiweißzufuhr in jedem Fall reduziert werden“. Durch eine gute Blutzucker- und Blutdruckeinstellung sowie einen gedrosselten Eiweißkonsum lasse sich die Zerstörung der Nierenkörperchen verhindern oder zumindest hinauszögern. Liegt bereits eine Nierenerkrankung vor, sollte nach Ansicht von Professor Fürst die Proteinaufnahme auf 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht begrenzt werden. Zurzeit wird in Wissenschaftskreisen diskutiert, ob eine höhere Eiweißzufuhr akzeptabel ist, wenn hauptsächlich pflanzliches Protein aufgenommen wird. Endgültige Studienergebnisse liegen aber noch nicht vor. Darum gilt für Diabetiker: „Auf Nummer sicher gehen und den Eiweißverzehr im Blick behalten“, so Professor Peter Fürst.

        Quelle: IME, Frankfurt/M.
Alle Texte abrufbar auf www.ime-info.de