Druckansicht
Arzneimittel-Nebenwirkung: Mundtrockenheit
 
Auswirkungen auf die Zahngesundheit
 
Der natürliche Speichel hält die Mundhöhle feucht und ermöglicht uns das Sprechen, Kauen und Schmecken. Der gesunde Speichelfluss reinigt außerdem die Mundhöhle und die Zähne. Innerhalb von 24 Stunden fließt bis zu 1 Liter Speichel durch die Mundhöhle und verhindert, dass sich Krankheitserreger dort ansiedeln.

Mundtrockenheit kann viele Ursachen haben. Wenn einem bei Stress oder Aufregung der Mund trocken wird (umgangssprachlich: "jemandem bleibt die Spucke weg"), ist das nur vorübergehend. Die Speichelmenge kann aber auch wegen einer Unterfunktion der Speicheldrüsen vermindert oder die Speichelzusammensetzung verändert sein. Das kann auch Folge einer Bestrahlungstherapie, Chemotherapie oder einer sogenannten Autoimmunerkrankung bzw. Stoffwechselerkrankung sein.

Ganz andere Ursachen für einen trockenen Mund sind zum Beispiel die Nebenwirkungen einiger Medikamente, wie Bluthochdruckmittel, Diuretika, Antidepressiva und anderer Psychopharmaka. Das wurde auch auf dem Kongress der Europäischen Organisation für Kariesforschung ORCA Anfang Juli 2005 in Indianapolis, USA, berichtet. Die Wissenschaftler hatten in einer Studie untersucht, wie sich die Einnahme von Medikamenten gegen Herz-Kreislauferkrankungen auf die Zahngesundheit auswirkt. Dazu wurde die Zahl der Zahnbehandlungen dieser Patienten mit der von gesunden Personen verglichen. Das Ergebnis: Herz-Patienten sind öfter von Karies betroffen und müssen sich daher häufiger in zahnärztliche Behandlung begeben. Der Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten IME Frankfurt empfiehlt Patienten, die Medikamente einnehmen müssen, die als Nebenwirkung zu Mundtrockenheit führen, sollten sich daher verstärkt um eine umfassende Mundhygiene bemühen.

Mundtrockenheit: Weitere Tipps von Ihrer Apothekerin

    • Trinken Sie viel Wasser / Tee
    • Spülen Sie den Mund mit Wasser / Tee aus
    • Lassen Sie Eiswürfel aus z.B. Ananassaft langsam im Mund zergehen
    • Bei sehr starker Mundtrockenheit gibt es auch Arzneimittel, die als „künstlicher Speichel“ helfen.

Medikamente können auch eine vorübergehende Geschmacksstörung verursachen [weiter]