Druckfenster schliessen
Festtags-Migräne
 
 
Rund 800.000 ÖsterreicherInnen leiden unter Migräne. Die Krankheit äußert sich in verschiedenen Varianten. Eine davon lässt die Schmerzen gerade dann ausbrechen, wenn besonders schöne Tage erwartet werden. Der Migräne-Anfall stellt sich nämlich immer dann ein, wenn der Stress des Alltags nachlässt. Am Wochenende, zu Urlaubsbeginn oder eben an Festtagen.

Bei der Migräne belasten Kopfschmerzattacken von 4 bis 72 Stunden den Betroffenen. Bei 70% von ihnen tritt der Schmerz einseitig auf, ist eher klopfend, pochend und pulsierend und von mäßig starker Intensität. Er verstärkt sich bei Bewegung, wie Treppen steigen oder Hausarbeiten und führt zu erzwungener Ruhe. Geräusch-, Geruchs- und Lärmempfindlichkeit verstärken noch diesen Effekt.

Migräneanfälle können einen unterschiedlichen Verlauf nehmen und jeder Migränepatient kennt aus eigener Erfahrung jene Arzneimittel, die ihm helfen. Feiertags-Migräneattacken lassen sich beispielsweise mit Hilfe der modernen Triptane schnell unterbrechen. Bei leichten bis mittelschweren Migräneanfällen helfen Standard-Schmerzmittel wie 1000 mg »Acetylsalicylsäure« (ASS) oder 1000mg »Paracetamol«. Ebenfalls Mittel der ersten Wahl sind Kombinationen von 500 mg ASS mit 400 mg »Paracetamol« und 100 mg Koffein oder 400 mg »Ibuprofen« beziehungsweise 200 mg »Dexibuprofen«.

Wie gut, dass es auch zu den Feiertagen einen Apotheken-Notdienst gibt.

Noch mehr Infos zur Migräne auf der Homepage vom Kopfschmerz Forum.