Druckfenster schliessen
Tag der Apotheke am 6. Oktober 2009
 
10 Minuten für meine Medikamente
 
Der 12. Tag der Apotheke in Österreich findet am Dienstag, 6. Oktober 2009 statt. ApothekerInnen geben Tipps zur richtigen Einnahme von Arzneimitteln, zu Risiken und Nebenwirkungen und zur Vermeidung von Wechselwirkungen.
    Aktion „10 Minuten für meine Medikamente“

    Welche Arzneimittel kann ich kombinieren? Darf ich Medikamente gemeinsam einnehmen? Nach dem Essen oder nüchtern? Alle Medikamente auf einmal oder über den Tag verteilt? Diese Fragen stellen sich viele Menschen, die regelmäßig Arzneimittel benötigen. Am „Tag der Apotheke“, am 6. Oktober 2009, können Sie diese Fragen ausführlich mit Ihrer Apothekerin/Ihrem Apotheker besprechen. Unser beliebter Publikumstag steht heuer im Zeichen allfälliger Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von zwei oder mehreren Arzneimitteln. Das diesjährige Motto lautet „10 Minuten für meine Medikamente“.

    Medikamenten-Check und Gratis-Pillendose
    Am „Tag der Apotheke“ führen unsere Arzneimittelfachleute auf Wunsch einen individuellen Medikamenten-Check für Sie durch. Sagen Sie Ihrer Apothekerin/ihrem Apotheker genau, was Sie täglich einnehmen. Wir beraten Sie in der Apotheke und geben Ihnen Tipps zur richtigen Einnahme von Arzneimitteln, zu Risiken und Nebenwirkungen und zur Vermeidung von Wechselwirkungen. Als kleine Aufmerksamkeit erhalten Sie nach der kostenlosen Beratung auch eine Gratis-Pillendose.

    Ein Jahr Pilotprojekt „Arzneimittel-Sicherheitsgurt“ hat nachgewiesen, dass viele Medikamente in Österreich falsch eingenommen werden und dadurch arzneimittelbezogene Probleme auftreten können. Senioren nehmen rund ein Drittel aller Arzneimittel doppelt oder falsch ein. Dabei kommt es laufend zu unerwünschten Wechselwirkungen. Wir in der Apotheke können diese Probleme lösen.

    Vorsicht Wechselwirkungen!
    Je mehr Arzneimittel gleichzeitig eingenommen werden, desto eher kann es zu Wechselwirkungen kommen. Bereits bei zwei gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln beträgt das Risiko einer Wechselwirkung über zehn Prozent. So etwa kann die gemeinsame Einnahme von Johanniskraut und der Antibaby-Pille die empfängnisverhütende Wirkung aufheben. Manche rezeptfreie Schmerzmittel können – falsch kombiniert – zu Magenblutungen führen. Aber auch vermeintlich harmlose Lebensmittel wie Milch, Kaffee oder ein Grapefruit-Saft können die Wirkung von Arzneimitteln aufheben oder verstärken.

    Individuelle Beratung
    Es ist erwiesen, dass Medikamente, die richtig eingenommen werden, besser wirken. Das erhöht auch den Erfolg einer Therapie. Lassen Sie Ihre Medikamente am „Tag der Apotheke“ überprüfen. Kommen Sie am 6. Oktober zum kostenlosen Medikamenten-Check und holen Sie sich Ihre Gratis-Pillendose!

Nähere Informationen für ApothekerInnen: LOGIN


Hörfunkspot "Tag der Apotheke 2009" nochmals abspielen:


Alternativ klicken Sie hier um die wav-Datei abzuspielen bzw. herunterzuladen.