Druckansicht
Der Apotheker - eine komische Oper von Joseph Haydn
 
Inhaltsangabe
 
Der Apotheker



Lo Speziale

von Joseph Haydn

Komische Oper in 1 Akt nach einer Komödie von Carlo Goldini (1707 – 1793). Deutsche Neufassung von Dr. Robert Hirschfeld. Uraufführung Herbst 1768 in Eisenstadt (Eszterháza). Erstaufführung der Neufassung 1895 in Dresden


Lo speziale war bereits 1753 von Domenico Fischietti (1725 - 1810) vertont und in Venedig dargestellt worden. Robert Hirschfeld (1858 - 1914), studierte Musikwissenschaft und wurde 1884 Dozent für Musikästhetik am Wiener Konservatorium, 1913 Direktor des Mozarteums in Salzburg. Er war ein intimer Kenner der Opera buffa, deren Pflege er erfolgreich aktivierte. - Im Original hat Der Apotheker 3 Akte, von denen allerdings Teile des 1. und 3. verlorengegangen sind. Hirschfeld hat die in den Grundlinien beibehaltene Handlung einaktig gestaltet und ein Duett aus Haydns späterer Oper Orlando Paladina (1782) eingefügt. Die im Original für Tenor gesetzte Partie des Apothekers Sempronio wurde in einen Bariton umgewandelt.

Personen

Sempronio, Apotheker
    Bariton
Mengone, sein Gehilfe
    Tenor
Grilletta, Sempronios Mündel
    Sopran
Volpino, junger reicher Geck
    Mezzo
Lehrjungen, Hausgesinde, Nachbarn

Ort und Zeit: Eine Apotheke in Italien, 18. Jahrhundert

Handlung

Aus Liebe zur schönen Grilletta, Sempronios Mündel, ist Mengone Apotheker geworden. In Volpino besitzt er einen Nebenbuhler, dessen häufige Besuche in der Apotheke Grilletta jedoch kalt lassen. Ihr Herz gehört Mengone. Als das Paar vom Apotheker in zärtlicher Umarmung ertappt wird, kommt dieser auf den Gedanken, selbst Giletta zu heiraten, damit ihm die schöne Mitgift nicht entgehe. Auch Volpino ist nicht müßig geblieben und spiegelt dem Alten, dessen Vorliebe für fremde Länder bekannt ist, vor, der Sultan beabsichtige ihn zum Hofapotheker zu ernennen. Als Vermittlungsgebühr begehrt er Grillettas Hand. Sempronio beharrt jedoch auf seinem Entschluss und lässt zum Notar schicken. Bald stellen sich zwei Notare ein; Volpino und Mengone in entsprechender Verkleidung. Sempronio diktiert ihnen den Ehevertrag, muss beim Durchlesen aber feststellen, dass jeder der Notare seinen eigenen Namen als Ehepartner eingesetzt hat. Wütend jagt er sie hinaus. Hierauf erscheint Volpino als Türke verkleidet in der Apotheke und heischt Grillettas Hand für seinen Freund Volpino. Als Sempronio sich weigert, schlägt der wütende Türke die ganze Offizin in Scherben. Als Retter in der Not entlarvt Mengone den falschen Muselmann und kann zum Dank die Braut heimführen, indessen Volpino nichts anderes übrigbleibt, als für den angerichteten Schaden aufzukommen.
Zum Bericht über die Aufführung der Musikschule Waidhofen / Ybbs am 16.11.2002.