Druckansicht
Herstellung von Rezeptur-Arzneimitteln in der Apotheke
 
Individuelle magistrale Zubereitung
 
Auch heute werden noch viele Arzneien in der Apotheke für die individuellen Bedürfnisse von Kunden und Patienten ad hoc hergestellt. Eine Einzelanfertigung aufgrund einer ärztlichen Verschreibung nennt man in der Apotheker-Fachsprache „magistrale Zubereitung“.

Sie sehen Szenen aus dem Video
"Pharmacy in Austria"
    Dabei kann es sich beispielsweise um
      • Salben,
      • Cremen,
      • Körperemulsionen,
      • Schüttelmixturen und
      • Gele für die äußerliche Anwendung, oder um
      • Augentropfen,
      • Teemischungen,
      • Mischpulver,
      • Kapseln,
      • Tropfen,
      • Zäpfchen,
      • Infusionen bis hin zu Zytostatika Aufbereitungen handeln.

Die Bandbreite der Eigenherstellung in Apotheken ist groß und immer eine exklusive und patientenorientierte Leistung. Durch Rezeptur und Eigenherstellung sichert die Apotheke ein hohes Maß an Qualität und Individualität.

Mehr zum Thema "Maßgschneiderte Arzneimittel".

Bild rechts:
Augentropfen müssen ganz besonders sorgfältig hergestellt werden, und zwar unter aseptischen Bedingungen in einem speziellen Reinraum-Arbeitsplatz (LAMINAR AIR FLOW). In diesem Gerät wird die Umgebungsluft über einen Grobstaubfilter angesaugt. Ein spezieller Ventilator presst die Luft durch den Feinfilter nach vorne durch den Arbeitsbereich. Der dadurch gebündelte, horizontale laminare Luftstrom erzeugt im Arbeitsbereich sterile Bedingungen.

Darüber hinaus muss die Lösung für die Augentropfen einer Keimfiltration unterzogen werden.
Mehr über die Keimfiltration von Augentropfen.

Laminar Flow Apotheken Modul
Fa. Rauch A-8041 Graz