Druckansicht
Baum des Jahres 2009 - Der Berg-Ahorn
 
 
Erkennen lässt sich der Ahorn ganz leicht durch seine Blätter, die handförmig gelappt und daher ein wenig an menschliche Hände erinnern. Aber nicht nur die Blätter der Ahornbäume sind charakteristisch, bekannt sind die "propellerartigen" Früchte, die von den Bäumen herab kreiseln, und die Kinder gerne als "Nasenzwicker" verwenden.
..Weltweit gibt es etwa 150 Ahornarten, die vor allem in Amerika, Ostasien und Europa vorkommen. In Österreich sind der Berg-, Spitz- und Feldahorn heimisch.

Jedes Jahr im Oktober wird der Baum des Jahres vom Kuratorium Baum des Jahres (KBJ) für das darauffolgende Jahr bestimmt. Am 15.10.2008 wurde der Bergahorn (Acer pseudoplatanus L.) wegen seiner herausragenden ökologischen Qualitäten zum Baum der Jahres 2009 gewählt.

Nähere Informationen: www.baum-des-jahres.de/


In Österreich wählt das Kuratorium Wald in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (vormals Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft) traditionellerweise am Internationalen Tag des Waldes (21. März) ebenfalls einen „Baum des Jahres“. 2009 ist es die Birke. Von den weltweit über 60 vorkommenden Birkenarten findet man in Österreich insgesamt vier: die Zwergbirke, die Strauchbirke, die Moorbirke und die Sand- bzw. Hängebirke [weiter].
Bisherige Jahresbäume:
1989 Stiel-Eiche, 1990 Rot-Buche, 1991 Sommer-Linde, 1992 Berg-Ulme, 1993 Speierling, 1994 Eibe, 1995 Spitz-Ahorn, 1996 Hainbuche, 1997 Eberesche, 1998 Wild-Birne, 1999 Silber-Weide, 2000 Sand-Birke, 2001 Esche, 2002 Wacholder; 2003 Schwarz-Erle; 2004 Weiß-Tanne; 2005 Rosskastanie; 2006 Schwarz-Pappel; 2007 Wald-Kiefer; 2008 Walnuss