Druckfenster schliessen
Mit der Fortbildung punkten
 
Akkreditierte Fortbildung
 
Kontinuierliche berufliche Fortbildung wird von Apothekern erwartet und in hohem Maße auch angenommen. Die vielfältigen Aktivitäten der Österreichischen Apothekerinnen und Apotheker auf diesem Gebiet können sich sehen lassen. Die Teilnehmerzahlen und das Engagement der Kolleginnen und Kollegen bei den Veranstaltungen ruft immer wieder Lob, Erstaunen, und Anerkennung hervor. Denn es ist nicht in allen Berufssparten selbstverständlich, dass ein Vortagssaal - beispielsweise bei einer Fortbildungsveranstaltung am Wochenende - bis zum letzten Platz gefüllt ist.

Es ist aber nicht zu übersehen, dass die Fortbildung auch neuen Herausforderungen gegenüber steht. Der Bedarf an Weiterbildung nimmt zu, sich verkürzende Wissenshalbwertszeiten bezogen auf fachliche Inhalte betreffen Apothekerinnen und Apotheker wegen ihrer Nähe zu einer sich dynamisierenden Informationsflut im Gesundheitsbereich besonders. Die resultierende Nachfrage nach aktuellem und praxisbezogenem Wissen wird z.Z. befriedigt durch ein breites Anbieterspektrum, es gibt Veranstaltungen der Kammer und der Landesgeschäftsstellen, der Interessensvertretungen, verschiedener Gesellschaften, kommerzieller Institute, von der Industrie aber auch weitere, meist innerbetriebliche Maßnahmen. Die Angebotsformen sind unterschiedlich strukturiert, und es ist erstaunlich, dass der Anteil reinen Fernstudiums oder e-learnings derzeit noch gering ist. Meistens werden Präsenzveranstaltungen angeboten, für die allenfalls die Teilnahme bescheinigt wird.

Wie bei der universitären Ausbildung ist es aber auch bei den weiterbildenden Fortbildungen erforderlich, Transparenz, Übersichtlichkeit und Qualitätssicherung durch ein überschaubares System sicherzustellen. Dafür besteht für Veranstalter die Möglichkeit, Fortbildungen von der Österreichischen Apothekerkammer akkreditieren zu lassen. Mit der Akkreditierung soll versucht werden, von offizieller Seite aus qualitativ hochwertige Maßnahmen auszuzeichnen. Im Wesentlichen geht es um eine fachliche Schwerpunktsetzung und gewisse Mindestinhalte, eine angemessene Vielfalt des Curriculums sowie die Qualität des Lehrkörpers und die Unabhängigkeit und den Praxisbezug der Ausbildung.

Eine besondere Form von akkreditierten Fortbildungen ist „Lernen & Punkten“. Unter dem Motto „Aus der Praxis – für die Praxis“ bietet Lernen & Punkten eine für die pharmazeutische Beratung sofort verwendbare Wissensgrundlage an. Gleichzeitig wird durch die Online-Lernerfolgskontrolle die Chance geboten, Fortbildungspunkte zu sammeln.